+49 (0) 421 - 4 60 25 - 70 info@bmm-vermoegen.de

MHC - Marble House SL-Capital Mid Market Plus Fund

Kurzbeschreibung

Mit dem vorliegenden Beteiligungsangebot für einen deutschen KAGB-konformen Publikums-AIF wird deutschen Privatanlegern die Möglichkeit offeriert, am Aufbau und der langfristigen Wertschöpfung eines breit diversifizierten Private Equity-Portfolios im Small und Mid Market (sog. Mittelstand) zu partizipieren.

Um einerseits den internationalen Zugang zu geeigneten Primaries und Co-Investments zu ermöglichen und andererseits alle nationalen regulatorischen Anforderungen für die Verwaltung eines voll regulierten deutschen Publikums-AIF zu gewährleisten, sind SL Capital mit Sitz in Edinburgh und Marble House Capital mit Sitz in Hamburg eine strategische Partnerschaft für den deutschen Markt eingegangen. Beide beteiligten Gesellschaften, Marble House Capital als AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft und SL Capital als Investment Advisor, haben eine langjährige Historie im Private Equity-Geschäft und kombinieren alle erforderlichen internationalen und nationalen Kompetenzen für die erfolgreiche Verwaltung eines Private Equity-Dachfonds.

Über das Anlageprogramm »Marble House SL Capital Mid Market Plus Fund« sollen während der Investitionsperiode mittelbare Beteiligungen an ca. 100 Portfoliounternehmen über Zielfonds und über Co-Investments zu mind. 70% in Europa und bis zu 30% in Nordamerika eingegangen werden. Die von Anlegern gezeichneten Anteile an der Fondsgesellschaft sind mittelbare oder unmittelbare Kommanditanteile.

Die Fondsgesellschaft ist bis zum 30. Juni 2029 befristet. Sie wird nach Ablauf dieser Dauer aufgelöst und abgewickelt, es sei denn die Gesellschafter beschließen etwas anderes. Eine Verlängerung der Grundlaufzeit kann durch Beschluss der Gesellschafter mit der im Gesellschaftsvertrag hierfür vorgesehenen Mehrheit zweimal für jeweils zwei weitere Jahre, also um insgesamt bis zu vier Jahre beschlossen werden.

Ergebnisprognose

Wirtschaftliche und steuerliche Rahmendaten

Einzahlung / Auszahlung / Verkauf:
Einzahlung:
Die Anleger zahlen ihre Kapitalzusage zuzüglich des Ausgabeaufschlags in voller Höhe unverzüglich nach Annahme des Zeichnungsangebots ein. Die Mindestbeteiligung beträgt EUR 20.000 zzgl. Agio in Höhe von 5%.

Auszahlung:
Die verfügbare Liquidität der Fondsgesellschaft soll an die Anleger ausgezahlt werden, soweit sie nicht nach Auffassung der AIF-KVG als angemessene Liquiditätsreserve zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Fortführung der Geschäfte der Fondsgesellschaft bzw. zur Erfüllung von Zahlungsverbindlichkeiten oder zur Substanzerhaltung bei der Fondsgesellschaft benötigt wird. Die Höhe der Auszahlungen kann variieren.

Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Der Anleger erzielt aus seiner Beteiligung an der Fondsgesellschaft Einkünfte aus Gewerbetrieb (§ 15 Absatz 1 Nr. 2 EStG), sofern er als natürliche Person in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist und eine Beteiligung an der Fondsgesellschaft im Privatvermögen hält. Ausgeschüttete Erträge der Fondsgesellschaft unterliegen auf Ebene der Fondsgesellschaft keinem Quellensteuerabzug; ein Quellensteuerabzug kann jedoch auf Ebene der Zielfonds, Dachfonds oder der Portfoliounternehmen erfolgen.

Finanzierung:
Die Fondsgesellschaft strebt ein Zeichnungskapital von EUR 20 Mio. an. Es besteht weder ein Mindest- noch ein Höchstbetrag des Zeichnungskapitals. Das tatsächliche Zeichnungskapital kann – je nach Platzierungsverlauf – mehr oder weniger als EUR 20 Mio. betragen.


Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind nicht von uns auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden. Keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt.